Bürgerinitiative: "No Fracking" im Erdgasfeld Völkersen

Stoppt Fracking!

Kein Fracking, auch nicht in der konventionellen Erdgasförderung!

Beweislastumkehr

In Schadensfällen muss eine Beweislastumkehr zugunsten der Geschädigten verfügt werden.

Keine Verpressung von Lagerstättenwasser!

Dezentrales Reinigen des Lagerstättenwassers an den jeweiligen Erdgasförderstellen.

Kein abfackeln!

Nutzung von geschlossenen Systenen, bei denen Schadstoffe gefiltert werden können.

BI No-Fracking für Völkersen - aktuell - 05.11.2012


Hallo Mitstreiter und Interessierte der Bürgerinitiative (BI) "No-Fracking",

Themen des Newsletters:

TERMINE
- Dienstag, 20. November 2012, 19:30 Uhr - Öffentliche Podiumsdiskussion mit den Landtagskandidaten rund ums Thema Fracking und Verpressung, Gasthaus Klenke, Langwedel, Veranstalter: BI No-Fracking Völkersen
- Donnerstag, 6. Dezember 2012, 19:30 Uhr - nächstes Treffen der BI No-Fracking im Alten Krug in Völkersen (immer am 1. Donnerstag im Monat)


INFORMATIONEN / PRESSE / LINKS
- Informationen RWE Dea
- Link > Eine Karte, in der die Gasbohrungen, Versenkbohrungen und Leitungsschäden eingetragen sind, die IN WASSERSCHUTZGEBIETEN liegen.
- Pressemitteilung Landkreis Verden: Kein Benzol in Lebens- und Futtermitteln


Dienstag, 20. November 2012, 19:30 Uhr - Öffentliche Podiumsdiskussion mit den Landtagskandidaten rund ums Thema Fracking und Verpressung, Gasthaus Klenke, Langwedel, Veranstalter BI No-Fracking Völkersen

Wie schätzen die Politiker vor dem Hintergrund der aktuellen Studien zur Erdgasförderung aus NRW und dem Umweltministerium die Fracking- und Verpressmethode ein? Wie könnte sie politisch gestoppt und durch umfangreiche, unabhängige Untersuchungen ausreichend geprüft werden? Die Unfälle rund um die Erdgasförderungen in Niedersachsen zeigen, dass Gasbohrungen mit großen Risiken behaftet sind. Die Podiumsdiskussion soll Antworten auf diverse Fragen bringen.

Verlaufsplanung

- Begrüßung durch BI
- Moderation Superintendent Daub, Vorstellung der Landtagskandidaten: Dr. Dörte Liebetruth (SPD), Adrian Mohr (CDU), Dr. Dr. Magnus Buhlert (FDP), Erich von Hofe (Bündnis'90/Die Grünen), Tim Weber (Piraten), Ulrich Steinmeyer (Die Linke).
- Grußwort Superintendentin Elke Schölper, VER
- Kurzvortrag zum Thema „Trinkwasserschutz – Gefahren durch die Erdgasförderung“ durch Volker Meyer, Wasserversorgungsverband Row / Rotenburger Rinne
- Diskussion/Themenblöcke:
1. Fracking, Verpressung, Abfackeln, u.a. Problematik und Alternativen zur Entsorgung des Lagerstättenwassers, Betroffenheit in Völkersen, durch Ignoranz der Abwasserproblematik zweites Asse?
2. Ergasförderung im Behördenaufbau des Landes Niedersachsen, Wirtschafts- oder Umweltministerium – wohin mit dem LBEG, Transparenz der Genehmigungsverfahren, Einführung einer UVP, wirksame Einbindung der kommunalen Behörden und der Bürger, Aufsichtsstruktur für das LBEG – Trennung von Genehmigung und Überwachung zumindest von der strafrechtlichen Ermittlungsbefugnis
3. Ausblick: Bedeutung der Erdgasförderung im Rahmen der Energiewende, Fossile Energie ein Auslaufmodell?, Monetäre Auswirkungen eines Ausstiegs aus der Erdgasförderung in Niedersachsen – ist ein ggf. Alleingang des Bundeslandes überhaupt finanzierbar?, Diskussion der Energiewende zukünftig nicht im Schwerpunkt um die Arten der Energiegewinnung sondern mehr um Energieverbrauche – mögliche Ansätze in der Landespolitik?
- Abschlussworte


INFORMATIONEN

RWE Dea informiert, 1. November 2012: Die Bohrung Völkersen Z4, die Mitte Juli aufgrund einer turnusmäßigen Wartung außer Betrieb genommen worden war, hat seit dem 2. November wieder die Produktion aufgenommen. Das anfallende Lagerstättenwasser aus dieser Bohrung wird nicht in die Versenkbohrung H1 verpresst werden, sondern über Tankkraftwagentransporte alternativen Entsorgungswegen zugeführt. Die H1 bleibt weiter außer Betrieb. Bürgerinfoseite Völkersen http://www.rwe.com/web/cms/de/1260112/rwe-dea-buergerinformation-voelkersen/rwe-dea-ag-buergerinformation-voelkersen/


Nachgefragt: Beim letzten Treffen der BI mit RWE Dea fragte die BI an, ob die Völkersen Nord Z-3 Bohrung (Bereich Düvelshagen) schon einmal gefract wurde. Information RWE Dea: Der Heidberg Sandstein wurde in der Z-3 am 12.10.2006 gefract.
RWE Dea plant man im Bereich Düvelshagen (Völkersen Z3 Nord) eine Probeverpressung von 10.000 Kubikmetern Lagerstättenwasser in 5.000 Meter Tiefe. Hierzu läuft das Genehmigungsverfahren beim Landesbergamt (LBEG). Verläuft die Probe erfolgreich und gibt es die Genehmigung, wolle RWE in Zukunft 120 Kubikmeter Lagerstättenwasser täglich in Völkersen verpressen.


Hier ein interessanter Link > Eine Karte, in der die Gasbohrungen, Versenkbohrungen und Leitungsschäden eingetragen sind, die IN WASSERSCHUTZGEBIETEN liegen. Es sind in ganz Niedersachsen über 80. Auch in Salzstockhochlagen (das ist gefährdeter Baugrund - Erdfälle möglich) sind Bohrungen > https://maps.google.de/maps/ms?hl=de&gl=de&ie=UTF8&oe=UTF8&msa=0&msid=217083821776568602865.0004c6b0bf7bf2ef9a690


Pressemitteilung Landkreis Verden vom 2. November 2012: Kein Benzol in Lebens- und Futtermitteln
Landkreis und LAVES geben Entwarnung > Lebens- und Futtermittelproben aus dem Erdgasfördergebiet in der Gemarkung Völkersen sind nicht mit Benzol belastet. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen Untersuchung, die die zuständige Lebensmittelüberwachungsbehörde des Landkreises Verden in Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) in den vergangenen Monaten kontinuierlich durchgeführt hat.

„Alle Untersuchungsergebnisse sind negativ. Es gibt keine Hinweise auf eine Verunreinigung mit Benzol", bestätigt Dr. Peter Rojem vom Fachdienst Veterinärdienst und Verbraucherschutz des Landkreises die Befunde. Es hätten sich, so Rojem, keine Anhaltspunkte für einen anfangs befürchteten Transfer des Benzols aus dem Boden in die Pflanze oder gar über Futtermittel ins Tier ergeben. Landkreis und LAVES sähen keine Gefahr für den Verzehr von in der Region Völkersen angebauten Nahrungsmitteln.

Zum Hintergrund: Anfang des Jahres waren in Bodenproben entlang der unterirdischen Transportleitungen von Lagerstättenwasser im Raum Völkersen Benzolbefunde festgestellt worden. Das Lagerstättenwasser fiel auf den Bohrplätzen der RWE Dea AG im Rahmen der Erdgasförderung an. Die Befunde hatten zu einer Verunsicherung der Bevölkerung geführt. Um eine mögliche Gefährdung von Mensch, Tier und Umwelt durch die Kontamination des Bodens mit Benzol auszuschließen, leitete der Fachdienst Veterinärdienst und Verbraucherschutz des Landkreises darauf hin die Untersuchungen ein. „Wir haben eigens dafür gemeinsam mit verschiedenen Instituten des LAVES ein Konzept zur Untersuchung von Lebens- und Futtermitteln auf Benzol entwickelt", erklärt Dr. Rojem.

Dazu wurden - möglichst nah an den Fundstätten hoher Benzolbelastungen - Proben von Lebens- und Futtermitteln gezogen, die auch tatsächlich in die Nahrungskette gelangen. Die Probennahme erstreckte sich über die gesamte diesjährige Vegetationsperiode und erfasste neben direkt beim Erzeuger gezogenen Lebensmitteln wie Spargel, Kartoffeln, Eier, Rohmilch und Wildfleisch auch Futtermittel wie frisch geschnittenen Roggen und Gras sowie Silagen aus Mais und Gras. Darüber hinaus wurden auch Proben des Beregnungswassers in die Untersuchungsreihen einbezogen.

Unabhängig von den amtlichen Beprobungen und Messungen durch Landkreis und LAVES ließ auch die RWE Dea AG eigene Untersuchungen durchführen. Dazu hatte der Konzern Versuchsfelder entlang der Förderleitungen des Lagerstättenwassers angelegt und deren Bewuchs untersuchen lassen - ebenfalls ohne Befund. Um Verfahrens- und Messfehler auszuschließen, wurden zusätzlich einige auf den Versuchsfeldern der RWE Dea gezogene Proben parallel von den staatlichen Untersuchungseinrichtungen untersucht. „Wir können glücklicherweise in allen Punkten Entwarnung geben", so Dr. Rojem.


Grüsse an alle, Inge

Kontakt: pferdia tv, Thomas Vogel, Hehrenwiese 8, 27299 Langwedel-Völkersen, Tel. 04232-931033, E-Mail: no-fracking@hotmail.de

Wichtig!

Schlichtungsstelle

Die niedersächsische Schlichtungsstelle Bergschaden mit Sitz in Rotenburg/Wümme ist im Amt.

Anmerkungen und Kritik zur Studie

Nachhaltiger Umgang mit Lagerstättenwasser aus der Erdgasförderung der RWE Dea AG in Niedersachsen

Gerd Landzettel – im August 2014

Eine Geschichte darüber, wie meine Vorstellung vom „sauberen Energieträger Erdgas“ von der Realität eingeholt wurde.

Newsletter bestellen

Immer auf dem laufenden bleiben und über wichtige Ereignisse und Events informiert werden.