Bürgerinitiative: "No Fracking" im Erdgasfeld Völkersen

Stoppt Fracking!

Kein Fracking, auch nicht in der konventionellen Erdgasförderung!

Beweislastumkehr

In Schadensfällen muss eine Beweislastumkehr zugunsten der Geschädigten verfügt werden.

Keine Verpressung von Lagerstättenwasser!

Dezentrales Reinigen des Lagerstättenwassers an den jeweiligen Erdgasförderstellen.

Kein abfackeln!

Nutzung von geschlossenen Systenen, bei denen Schadstoffe gefiltert werden können.

BI No-Fracking für Völkersen - aktuell - 24.05.2013


Liebe MitstreiterInnen,

leider macht es die aktuelle Entwicklung in Berlin erforderlich, dass wir uns im Namen aller Bürgerinitiativen gegen Fracking und Verpressen von giftigem Lagerstättenwasser an Euch wenden.

Denn nach einer dpa-Meldung hat sich die Merkel-Regierung wohl doch zu einem neuen Zeitplan zur Durchsetzung des Fracking-Gesetzes durchgerungen: Einbringung des Gesetzes in den Bundestag noch im Mai, bis 28. Juni Beschluss im Bundestag, Entscheidung am 20. September im Bundesrat - zwei Tage vor der Wahl zum Bundestag!

Der erste Schritt in diesem Gesetzgebungsverfahren könnte daher bereits am kommenden Mittwoch erfolgen.
Was können wir als Bürgerinnen und Bürger noch dagegen tun?
Weiter Widerstand leisten!
Den Druck auf die Berliner Koalition erhöhen.  Zu diesem Zweck haben wir auf dem bundesweiten Treffen in Korbach
unter anderem
  • eine Korbacher Resolution beschlossen, die im Netz als OnlnePetition zur Zeichnung freigegeben ist und im Nachgang
  • einen offenen Brief an unsere Volksvertreter vorbereitet.
Der Link für die OnlnePetition lautet:
www.openpetition.de/petition/online/korbacher-erklaerung-der-buergerinitiativen-gegen-fracking-deutschland 

Der Link für den offenen Brief lautet:
www.energiewende-jetzt.org/fracking/Dokumente/Musterbrief_Offener_Brief_an_MdBs_nach_Ergaenzung_LexBodensee.doc 

Die Adressen der Direktkandidaten für die Wahlkreise sind zu finden unter:
www.bundestag.de/bundestag/abgeordnete17/index.jsp

Die Emailadresse für den Wahlkreis Verden/Osterholz von Andreas Mattfeldt lautet: 
andreas.mattfeldt@bundestag.de

Wir dürfen die Koalition in Berlin mit diesem politischen Geschacher nicht durchkommen lassen. Wir dürfen es nicht zulassen, dass z. B. Interessen von Bodensee-Anwohnern gegen die Anliegen von Niedersachsen-Bewohnern ausgespielt werden.

Wir bitten Euch deshalb, die OnlinePetition zu unterzeichnen und  an Freunde etc. weiterzuleiten sowie den offenen Brief, insbesondere an die Volksvertreter der CDU/CSU jeweils als Einzelbrief per Email zu versenden.

Vielen Dank und
freundliche Grüße
BI No-Fracking Völkersen
Rainer

Wichtig!

Schlichtungsstelle

Die niedersächsische Schlichtungsstelle Bergschaden mit Sitz in Rotenburg/Wümme ist im Amt.

Anmerkungen und Kritik zur Studie

Nachhaltiger Umgang mit Lagerstättenwasser aus der Erdgasförderung der RWE Dea AG in Niedersachsen

Gerd Landzettel – im August 2014

Eine Geschichte darüber, wie meine Vorstellung vom „sauberen Energieträger Erdgas“ von der Realität eingeholt wurde.

Newsletter bestellen

Immer auf dem laufenden bleiben und über wichtige Ereignisse und Events informiert werden.